Mauerpark_Prenzlauer_BergMauerpark

 

Keine andere Metropole Europas bietet ein derart vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot für Wassersportler und Badefreunde wie Berlin. So ist die deutsche Hauptstadt nicht nur eine der grünsten Großstädte Europas, sondern auch eine der wasserreichsten. 25 natürliche Seen und drei größere Flüsse bedecken rund sieben Prozent des gesamten Stadtgebiets und lassen beim Wasserliebhaber keinen Wunsch offen. Zu den bekanntesten dieser Seen zählen der Große Wannsee und der Große Müggelsee. Ob Rudern, Segeln oder ausgedehnte Radtouren in den umliegenden Waldgebieten: Auf und an diesen beiden Gewässern kommt jeder Naturfreund auf seine Kosten.

Aber auch mitten in der Stadt lässt die Berliner Welt der Parks und Gärten die Herzen von Naturfreunden höher schlagen. So hat im Mai 2010 die Berliner Parklandschaft mit der Eröffnung des Tempelhofer Parks Zuwachs bekommen. Mit seinen über 350 Hektar läuft der Park auf dem ehemaligen Flugfeld dem Großen Tiergarten den Rang als größter Park der Hauptstadt ab. Im Zoologischen Garten, einem der beiden Hauptstadtzoos, kann man seinen Sonntagsspaziergang im Grünen mit dem Besuch von Großkatzen und Elefanten verbinden – der artenreichste Zoo der Welt beherbergt mehr als 17 000 Tiere.

Obwohl Berlin selbst also zahlreiche Parks, große Wald- und Naherholungsgebiete, Gärten und Grünflächen zu bieten hat, lohnt sich dennoch ein Ausflug ins umliegende Brandenburg mit seinen Naturschutzgebieten, Gewässern sowie sehenswerten Burgen und Schlössern. Die berühmteste Parkanlage liegt dabei gleich um die Ecke in Brandenburgs Haupt- und Berlins Nachbarstadt Potsdam: der Park Sanssouci mit seinem zauberhaften Schloss, das als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO steht.