bavariastatue.jpgWer mit dem Zug nach München kommt, betritt mit hoher Wahrscheinlichkeit als ersten Stadtteil die Ludwigsvorstadt. Denn hier liegt der Hauptbahnhof, der wichtigste Knotenpunkt für den internationalen, nationalen und städtischen Schienenverkehr. Von hier aus fahren sieben S-Bahnen, vier U-Bahnen sowie viele Trams und Busse in alle Himmelsrichtungen.

Zum Frühlingsfest, dem weihnachtlichen „Wintertollwood“ oder natürlich zum weltberühmten Oktoberfest steigen die meisten Besucher am Hauptbahnhof in die U-Bahnen U4 oder U5 und fahren nur eine Station bis zur Theresienwiese, die ebenfalls in der Ludwigsvorstadt liegt und auch außerhalb der Feierlichkeiten einen Besuch wert ist. So sind besonders die 18 Meter hohe Bavaria-Statue und die hinter ihr liegende Ruhmeshalle, in der Frauen und Männern aus Bayern in Form von Büsten ein Andenken bewahrt wird, beliebte Touristenattraktionen.
Eine weitere Sehenswürdigkeit in der Ludwigsvorstadt ist die neugotische St.-Paul-Kirche mit dem zweithöchsten Kirchturm Münchens. Außerdem locken in der Bayerstraße Münchens größtes Kino, der Mathäser-Filmpalast, sowie in der Schwanthalerstraße das Deutsche Theater Touristen wie Einheimische in Scharen an.

Ansonsten dominieren Verwaltungs- und Bürogebäude sowie jede Menge Hotels und Gaststätten die Gegend. Pro Jahr übernachten fast zwei Millionen Gäste in diesem Teil der Stadt, die meisten natürlich Ende September. Hinzu kommen jährlich mehrere tausend Gäste, die aber nicht zum Vergnügen in der Ludwigsvorstadt schlafen. Sie sind Patienten der Universitätskliniken, die östlich der Theresienwiese mit ihren verschiedenen Instituten liegen.

Highlights


Theresienwiese & Bavaria
Bavaria mit Eichenkranz, Schwert und Bärenfell, 1844 in Erz gegossen. Schöne Aussicht über München vom Kopf der Statue. Die Ruhmeshalle ließ Ludwig I. speziell für „ausgezeichnete Bayern“ bauen, 1853 vollendet. Auf der Theresienwiese finden das ganze Jahr über Großveranstaltungen wie das Oktoberfest oder das Winter-Tollwoodfestival statt.

Das Oktoberfest
Sechs Millionen Liter Bier, 600.000 Hähnchen, 95 ausgewachsene Ochsen, 2.500 Rot-Kreuz-Einsätze sowie sechs Millionen Besucher – das beschreibt das weltbekannte Oktoberfest am besten. Aus einem Pferderennen im Jahr 1810 zum Hochzeitstag des Kronprinzen Ludwig und seiner Braut Therese Charlotte Luise wurde das größte Volksfest der Welt. In 14 Bierzelten wird dabei bis zum Erbrechen auf den Tischen getanzt und getrunken. Besonders beliebt bei jungen Leuten ist das Schottenhamel-Zelt mit besonders hohem Flirtfaktor. Ebenfalls heiß her geht es in der Hofbräu-Festhalle, die mit insgesamt 9.800 Sitzplätzen das größte Bierzelt der Wies’n ist. Hier trifft sich überwiegend internationales Publikum. Das Hippodrom ist bei jungen Leuten und Promis gleichermaßen beliebt. Im Käfer-Zelt dagegen bleiben Showgrößen meist unter sich.

Wer in einem der Bierzelte einen Sitzplatz haben will, sollte besonders am Wochenende schon mittags dort sein, denn bereits ab 14 Uhr sind viele Zelte wegen Überfüllung geschlossen. Mit sehr viel Geduld und Glück gewährt einem der Türsteher an den Seiteneingängen dann den ersehnten Eintritt in den Hexenkessel. Neben den Bierzelten sind die vielen Karussells natürlich ein weiteres Highlight dieser Mega-Party. Wer nach vier Maß Bier noch in eine Achterbahn steigt, kann wahre Größe beweisen.

Oktoberfest, 16.09.-03.10.2006, U4/5-Theresienwiese, Täglich: 10.00-23.30
Einzug der Festwirte am 1. Festtag 10.45-12.00
Familientage: ermäßigte Preise 19.09. & 26.09.2006
Konzert der Blaskapellen, 24.9.2006, 11.00, Theresienwiese, Bavaria Statue
www.oktoberfest.de

Die Tollwood-Festivals
Kunst, Theater, Rock und Jazz stehen auf dem Programm, wenn die Tollwood GmbH zu ihren großen Festivals einlädt. Zweimal im Jahr geht in sieben Zelten wochenlang kulturell die Post ab. So strömen insgesamt bis zu 900 000 Menschen in den Olympiapark Süd zum Sommer-Tollwood-Festival. Und etwa 500 000 Besucher vergnügen sich beim kälteren, aber ebenso spektakulären Winter-Tollwood auf der Theresienwiese, wo neben einem bunten kulturellen Unterhaltungsprogramm „Münchens schönster Weihnachtsmarkt“ Gäste anlockt. Übrigens: Eine Festival-Pauschale gibt es beim Tollwood nicht. Für die Veranstaltungen in den zwei größten Zelten wird einzeln Eintritt verlangt.
›› www.tollwood.de