Szene_A_maison_blue-00411_2
Maison Blue








Bar Tabac
Savoir vivre im Belgischen Viertel: fast wie in Paris fühlt man sich in diesem authentischen Bistro mit französischem Flair und einer feinen Küche. Kredenzt wird alles was das Land der Feinschmecker zu bieten hat, vom Café au lait zum Frühstück bis zum Provenzalischen Gemüsestrudel am Abend.
›› Neustadt-Süd, Aachener Str. 21, Tel. 2 58 92 19, www.bartabac.de

Belgischer Hof
Im Belgischen Hof angekommen, verlässt man für einige Zeit seine Heimatstadt und findet sich irgendwo in der Provence oder dem Quartier Latin in Paris wieder. In der Brasserie warten Klassiker wie Coq au Vin, knusprige Flammkuchen oder Scampis in Honig & Chilli darauf, verspeist zu werden. Die gemütliche Franz-Bar lädt auf ein spätes Weinchen oder ein Pastis ein.
›› Neustadt-Nord, Brüsseler Str. 54, Tel. 54 81 70 17, www.belgischer-hof.de

Berrenrather Hof
Knusprig dünne Flammkuchen in allen Variationen und Klassiker der elsässischen Küche tischt Violette Horst ihren Gästen auf. In ihrem „Petit France“ kümmert sich die Chefin aus Straßburg noch persönlich um die Belange der Gäste und sorgt für gemütliche Stunden bei Speis’ und Trank.
›› Sülz, Berrenrather Str. 221, Tel. 4 20 27 20, www.berrenrather-hof.de

Capricorn i Aries
Ganze vier Tische zählt man in diesem Feinschmeckerrestaurant in der Kölner Südstadt. Weiß ist die Grundfarbe des Interieurs, alles wirkt sehr elegant, aber nicht unterkühlt – der richtige Rahmen, um luxuriöse Menüs mit Köstlichkeiten wie frischer Seezunge, Beluga-Kaviar oder Himbeer-Crème brûlée zu genießen. Wunderbar für einen ganz besonderen Abend.
›› Neustadt-Süd, Alteburger Str. 31, Tel. 32 31 82, www.capricorniaries.com

La Galette
In dieser original bretonischen Crêperie gehen die herzhaften Buchweizen-Galettes weg wie warme Semmeln. Aber den Kölnern schmecken auch die anderen Speisen wie zum Beispiel Champignons in Cidre-Sauce oder klassische Ratatouille. Wer dann zum Schluß noch Platz im Bauch hat, kostet die süßen Crêpes mit hausgemachter Schoko- oder Caramelsauce.
›› Altstadt-Süd, Karl-Berbuer-Platz 7, Tel. 8 01 67 74, www.lagalette.de

La Societé
Gehoben dinieren bei Kerzenlicht in stimmungsvollem Ambiente – genau das kann man in der Societé ganz vorzüglich. Nicht abgehoben wie in vielen Restaurants dieser Klasse, sondern entspannt und sehr charmant beherrscht man hier sein Handwerk; allen voran Küchenchef Mario Kotaska, der beliebte Fernsehkoch, der mit seiner französisch angehauchten Cuisine Creative immer wieder überrascht. Und das finden nicht nur die Gäste, sondern auch die Res­taurant-Tester vom Gault Millau und adelten das „Societé“ mit 16 der begehrten Punkte.
›› Neustadt-Süd, Kyffhäuser Str. 53, Tel. 23 24 64, www.lasociete.info

Le Moissonnier
Das Moissonnier lockt mit französischer Lebensart und exquisiter Sterneküche alle Feinschmecker aus Nah und Fern an. Schließlich zählen die Leckerbissen, die Eric Menchon mit seiner Küchencrew zaubert, zum Besten, was die Stadt zu bieten hat: Jakobsmuschel-Antipasti, feinster Rohmilchkäse oder Bretonische Seezunge mit Trüffeljus zergehen nur so auf der Zunge und lassen die recht gepfefferten Preise schnell in Vergessenheit geraten – man gönnt sich ja sonst nichts!
›› Neustadt-Nord, Krefelder Str. 25, Tel. 72 94 79, www.lemoissonnier.de

Maison Blue
Damit die „Bäuche der Gäste gefüllt und ihre Sinne erquickt“ werden, gibt man in der Küche alles – und das Resultat kann sich sehen lassen: auf die Tische des schlichten Restaurants kommen ausschließlich Kreationen der französischen Landküche, die allemal überzeugen. Keine Haute Cuisine, sondern eher Deftiges steht hier auf dem Programm.
›› Altstadt-Süd, Im Ferkulum 32, Tel. 9 32 89 96, www.maisonblue.de

Parlez-vous Gourmet?
Wer diese Frage nach einem Besuch in dem schnuckeligen, echt französischem Bistro mit „Nein“ beantwortet, ist selbst Schuld! Denn hier fühlt man sich buchstäblich wie Gott in Frankreich und das betrifft nicht nur die schmackhafte, bodenständige Cuisine mit leckeren Tagesgerichten wie frischen Quiches oder der Soupe à l’oignon, sondern auch das stimmige Ambiente. Für alle frankophilen Kochfans wärmstens zu empfehlen: die Kochkurse, die in die feine Küche der verschiedenen Regionen Frank­reichs einweihen.
›› Sülz, Sülzburger Str. 172, Tel. 48 53 50 39, www.parlez-gourmet.de

Wackes
Romain Wack verwöhnt die Gäste in seiner urgemütlichen Weinstube mit kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Elsass, wozu neben den delikaten Weißweinen der Rebsorten Muscat und Pinot Blanc natürlich auch Klassiker wie Flammkuchen, Rinderfilet in Pinonoir-Trüffeljus und warmer Schokoladenkuchen mit Orangensorbet gehören.
›› Altstadt-Nord, Benesisstr. 59, Tel. 2 57 34 56, www.wackes-weinstube.de

›› Zurück

Griechisch


Aphrodite
Die Göttin der Liebe empfängt ihre Gäste in wunderschönem hellem Ambiente mit vielen landestypischen Details wie Säulen und Skulpturen. Im Sommer speist man zudem im Garten besonders schön. Da dauert es auch nicht lange, bis man der Hektik des Alltags Adieu sagt und bei frischen Fischspezialitäten und einem erfrischenden Tröpfchen aus Chalkidiki gleich auf ganz andere Gedanken kommt.
›› Müngersdorf, Aachener Str. 698, Tel. 49 33 31, www.aphroditerestaurant.de

Elia
Keine deftige griechische Hausmannskost mit fettigem Gyros, sondern feine Haute Cuisine à la gefüllter Oktopus auf Zitronensahnesauce bestimmt in diesem kleinen Res­taurant das Speisenangebot. Die Teller werden dabei mit viel Liebe zum Detail angerichtet und vom herzlichen Service-Personal serviert.
›› Lindenthal, Bachemer Str. 236, Tel. 43 42 19

Limani
Das Limani versprüht mit seiner in Blau gehaltenen Bar und der großen Terrasse sofort maritimen Charme, was zusätzlich durch die Top-Lage im Rheinauhafen verstärkt wird. Zum schönen Ausblick auf die Pollerwiesen kann man sich kreuz und quer durch die Karte essen und dabei die ganze Bandbreite der griechischen Mezedes (kalte & warme Vorspeisen) kennenlernen. Besonders empfehlenswert: Weine aus Santorin oder Attika, die einfach nach Sommer schmecken und auch raffinierte Speisen wie die himmlische Entenbrust mit Honig-Ingwer-Ouzosoße perfekt abrunden.
›› Neustadt-Süd, Agrippinawerft 6, Tel. 719 05 90, www.limanicologne.de

Oasis
Hier fängt der perfekte Sommerabend an, weil man unmittelbar am Rhein sitzend nicht nur das klasse Panorama der Kölner Altstadt vor Augen hat, sondern vor allem von aufmerksamen Kellnern mit mediterranen Spezialitäten und Weinen verwöhnt wird. Für einen Schlemmerabend zu zweit empfiehlt sich der Einstieg mit der gemischten Vorspeisenplatte, zu dem traditionell der griechische Ouzo on the rocks getrunken wird.
›› Deutz, Kennedy-Ufer 1, Tel. 81 44 41, www.restaurantoasis.de

Ouzeria
Dass die schicke Ouzeria mal eine stinknormale Wurstbude gewesen ist, davon ist rein gar nichts mehr zu spüren – obwohl man auf der Speisekarte noch die klassische hausgemachte Currywurst mit scharfer Hela-Sauce findet! Ansonsten kann man seinen Appetit vor allem mit vielen leckeren griechischen Tapas mit Gemüse, Fisch oder Fleisch stillen, die mit Aioli oder Tzaziki verfeinert werden.
›› Neustadt-Süd, Brüsseler Str. 68, Tel. 51 39 98, www.ouzeria-koeln.de

Plomari
Dass die griechische Küche weit mehr als nur Gyros und Zaziki zu bieten hat, davon kann man sich bei einem Besuch im Plomari überzeugen. Im familiengeführten und äußerst beliebten Restaurant wartet eine immense Auswahl an Speisen darauf, von Hellas-Fans entdeckt und verspeist zu werden – allen voran die kleinen Appetithappen (Mezedes) für wirklich jeden Geschmack. Dazu gibt es gute Stimmung gratis und natürlich vollmundige, griechische Weine.
›› Sülz, Sülzgürtel 96, Tel. 44 86 89, www.mezedopolio-plomari.de

Sophias
Auch im Sophias gilt: Wer hier die üblichen Dauerbrenner wie Gyros und Souflaki erwartet, sollte besser schleunigst auf der Türschwelle kehrt machen. Wer dagegen ein griechisches Restaurant sucht, das Stifado, Lamm mit Kartoffeln oder einfach leckere Mezedes wie Tarama oder Dolmadakia in höchster Vollendung auf den Teller zaubert, ist hier goldrichtig.
›› Klettenberg, Luxemburger Str. 289, Tel. 16 94 88 24

›› Zurück

Italienisch


XII Apostel
Die vorzügliche Steinofen-Pizza und ein mittäglicher Business-Lunch locken Jung und Alt zu einem Rendezvous mit den 12 Aposteln, die sich jetzt auch in Köln niedergelassen haben. Möglichst reservieren, durchgehend geöffnet.
›› Altstadt-Nord, Heumarkt 68-72, Tel. 25 08 30 20, www.12-apostel.com

Bellini
Buongiorno! Dieses Restaurant in hellen Gelbtönen und mit vielen frischen Blumen vermittelt beim Betreten sofort italienisches Lebensgefühl, auch wenn die äußere Fassade zuerst nicht wirklich einladend erscheint. Die traditionelle italienische Hausmannskost, die hier keineswegs derb, sondern mit vielen feinen Geschmacksnuancen gespickt daherkommt, lohnt sich allemal und schmeckt selbst dem verwöhnteren Gaumen. Beliebt sind auch die „blütenzarten Traumdesserts“ sowie feine Weine aus verschiedenen italienischen Provinzen.
›› Bayenthal, Bonner Str. 328, Tel. 38 70 68, www.bellini-restaurant.de

Boccalino
Ob Steinofenpizza oder anspruchsvolle italienische Küche, das Team des Boccalinos weiß, was seinen Gästen schmeckt: Seeteufelragout mit Safransauce und schwarzer Polenta findet man ebenso auf der Tageskarte wie Pasta mit Steinpilzen. Und wem dann noch der Sinn nach etwas Süßem steht, der entscheidet sich für eines der leckeren hausgemachten Desserts.
›› Sülz, Sülzburg Str. 170, Tel. 44 64 44, www.boccalino.de

Caminetto
Das im Souterrain gelegene Ristorante serviert neben den üblichen Verdächtigen wie Salaten, Nudel- und Fleischgerichten die äußerst beliebten, riesengroßen und knusprig-dünnen Steinofenpizzen – für viele die besten der ganzen Südstadt. Tipp: lieber frühzeitig kommen, da es hier abends meist proppenvoll wird!
›› Neustadt-Süd, Eifelstr. 36, Tel. 3 10 46 64, www.gourmetguide.com/caminetto

Culinarius
Doppelt hält besser – und deshalb gibt es das Culinarius gleich zweimal in Köln: der Lindenthaler Ableger heißt alle genußfreudigen Gäste willkommen, die eine lockere Atmosphäre und ein bunt gemischtes Publikum bevorzugen. Das Besondere hier ist die Seafood-Bar, die viele Meeresdelikatessen bereithält. Das kleinere Culinarius in der Altstadt versprüht seinen ganz eigenen Charme. Mit ca. 40 Plätzen ausgestattet, trifft man sich hier auch gern mal zum Prosecco zwischendurch oder auf eine Kleinigkeit aus der italienischen Küche.
›› Altstadt-Nord, Apostelnstr. 50, Tel. 2 58-69 49
›› Lindenthal, Dürener Str. 193-197, Tel. 4 06 13 48
›› www.culinarius-koeln.de

De Damiano
Ein besonderes Restaurant, in dem sich auch der anspruchsvolle Gast wohlfühlt. Im Damiano legt man großen Wert auf die erlesene Qualität und Frische der Zutaten und kombiniert mit der Kreativität der Könner am Herd kann man so sicher sein, dass nur echte Gaumenfreuden serviert werden. Dabei kann man hier auch fleischlos glücklich werden, denn gerade Gerichte wie Feldsalat mit gebratenen Shitake-Pilzen und die köstlichen Pastagerichte sollten nicht unverkostet bleiben.
›› Altstadt-Nord, Marzellenstr. 66, Tel. 12 36 62, www.da-damiano.de

Filippo Nisi
Mit italienischem Charme wird der Gast im hell und anheimelnd gestalteten Ristorante empfangen. Auf der Speisekarte findet sich alles, was das italienische Feinschmecker-Herz begehrt: Antipasti, feine Nudel- und Gemüsegerichte, Meeresfrüchte, Fisch oder Fleisch. Nicht zu vergessen die köstlichen Weine und Dolci (Süßspeisen). Da läuft einem schon beim Lesen der Menükarte das Wasser im Munde zusammen.
›› Sülz, Gottesweg 108, Tel. 42 86 18, www.filippo-nisi.de

Fioretto
Ein noch junges Restaurant, das mit Konzept und Qualität vollkommen überzeugt: geschmackvolle Einrichtung in Natur-Tönen mit Holzfußboden, ein verbindlicher und dennoch entspannter Service sowie vor allem eine vorzügliche und fantasievolle Küche. Ebenso gibt es viele wechselnde Tagesgerichte, die meist saisonal abgestimmt sind. Gourmets bevorzugen die Pizza Tartufata und den unnachahmlichen Pistazienkuchen.
›› Neustadt-Nord, Weißenburgerstr. 30, Tel. 37 99 59 19, www.fioretto-koeln.de

La Cena
Nach einer Speisekarte sucht man hier vergeblich, denn nach dem Prinzip des „servicio unico“ wird den Gästen ein Überraschungsmenü mit sieben Gängen serviert. So lernt man an einem Abend gleich die ganze Vielfalt norditalienischer Kochkunst kennen und lieben und kann zudem seinen Horizont auf dem unerschöpflichen Gebiet des Weins erweitern – schließlich hält die Karte an die 60 Tröpfchen aus ganz Europa bereit.
›› Neustadt-Süd, Elsaßstr. 4, Tel. 3 10 44 91, www.lacena.de

L´Asinara
Ein Kurztrip nach Sardinien gefällig? Bitte sehr! Im Ristorante L’Asinara wird dieser Traum in kürzester Zeit wahr – zumindest in kulinarischer Hinsicht, denn hier werden original sardische Spezialitäten und Weine serviert, die das ursprünglich-Einfache der Mittelmeerinsel zum Beispiel in Form von gegrillten Sardinen, Polenta oder Ratatouille präsentieren.
›› Nippes, Florastr. 95-97, Tel. 2 77 10 51, www.lasinara.de

La Vita
Hervorragend geeignet für ein romantisches Abendessen zu zweit – bietet dieses Ristorante Italiano doch alles, was das Herz begehrt: wunderschönes Ambiente mit stimmungsvoll eingedeckten Tischen, einen idyllischen Sommergarten und einen Küchenchef, der es versteht, aus stets marktfrischen Zutaten eine feine mediterrane Küche mit vielen Raffinessen zu zaubern.
›› Altstadt-Nord, Magnusstr. 3, Tel. 9 25 77 40, www.lavita-koeln.de

Luciano
Der einstige Promi-Italiener wirkt auf den ersten Blick nicht unbedingt einladend und auch die Holzvertäfelungen des Gastraums sind nicht jedermanns Sache. Wer allerdings einen gehobenen, leicht konservativ angehauchten Stil bevorzugt, ist hier gut aufgehoben. Die klassische Italo-Küche passt sich dem soliden Stil an und kommt in anständigen Portionen, aber eher schnörkellos auf die Tische der Gäste. Ein unbedingtes Plus für den Service, der immer flink und sehr korrekt agiert und auch mal ein Witzchen macht!
›› Altstadt-Nord, Marzellenstr. 68-70, Tel. 13 54 53, www.ristorante-luciano.de

Mario´s Trattoria
Mario’s hat das Zeug zum Lieblingsitaliener – das bezeugen die vielen Stammgäste, die sich immer wieder vom guten Preis-Leistungs-Verhältnis und den herzhaft leckeren italienischen Spezialitäten angezogen fühlen. Der nette Service versteht sein Handwerk und hilft in puncto Weinauswahl auch gerne weiter. Eine schöne Terrasse mit schattigen Bäumen bietet zudem an lauen Sommerabenden einen idyllischen Zufluchtsort im lebendigen Belgischen Viertel.
›› Neustadt-Nord, Lütticher Str. 12, Tel. 52 54 53, www.marios-trattoria.de

Mercato Deluxe
Klar, italienisch kochen macht Spaß – noch mehr Spaß aber macht es, sich in dieser originellen Trattoria bekochen zu lassen und sich an den riesigen Portionen Antipas­ti und der leckeren selbstgemachten Pasta so richtig satt zu essen. Das wissen auch viele Stammgäste, daher ist eine rechtzeitige Reservierung hier unbedingte Pflicht!
›› Neustadt-Nord, Bremer Str. 5, Tel. 1 39 94 74, www.mercato-deluxe.de

Pane e vino
Ein Essen im Pane e vino ist schon etwas Besonderes, vor allem wenn man im Winter einen Platz in der Nähe des knisternden Kamins erwischt und es sich richtig gemütlich machen kann. Dazu gibt es Pane e vino (Brot und Wein) in rauen Mengen, ebenso eine ausgezeichnete hausgemachte Pasta und frischen Fisch. Zum Finale runden die verführerischen Dolci (Süßspeisen) das Ganze harmonisch ab.
›› Neustadt-Süd, Eifelstr. 18, Tel. 9 31 13 11, www.ristorante-paneevino.de

Paparazzi
Stylisches Lounge-Restaurant des Kölner Radisson Hotels mit offener Showküche, die (neu-)gierige Blicke auf die Zubereitung der legendären knusprigen Pizzen erlaubt!
›› Deutz, Radisson SAS, Messe Kreisel 3, Tel. 2 77 20 34 63, www.paparazzilounge.de

Ristorante Alfredo
Fällt der Vorhang der Oper, die gleich nebenan ist, geht er hier erst hoch. Zum einen wird dann italienische Kochkunst vom Feinsten zelebriert, die durch ihre überzeugende Schlichtheit, die unverfälschten Aromen und moderne Interpretation besticht, zum anderen wird das Ristorante selbst zur Bühne und der charmante Maestro Roberto Canturan nunmehr selbst zum Opernstar, der seine Gäste jeden Freitag nach einem 6-Gänge-Menü mit wunderbaren Opernarien und Klavierbegleitung beglückt. Bravissimo!
›› Altstadt-Nord, Tunisstr. 3, Tel. 2 57 73 80, www.ristorante-alfredo.com

Siciliana
Gemütlicher Stadtteil-Italiener, der mit seiner freundlichen und warmen Atmosphäre seit mehr als 30 Jahren überzeugt. Vor allem im Sommer, wenn sich die Fens­terfront zur Straße hin öffnet, herrscht hier südländisches Flair und eine angeregte Stimmung. Die original sizilianische Küche trumpft mit einer Riesenauswahl an Pizzen sowie Pesce- und Pas­tagerichten auf, die Dolci (Süßigkeiten) sind ein Gedicht. Empfehlenswert auch die wechselnden Tagesmenüs.
›› Sülz, Sülzburgstr. 90-92, Tel. 44 99 26, www.siciliana-koeln.de

Vapiano
Stylisches und innovatives Selbstbedienungsrestaurant in zentraler Lage, wo an diversen Theken die Pizza- und Pasta-Gerichte frisch zubereitet werden. Eine Karte speichert die Bestellung zur späteren Abrechnung, ein tragbarer Piepser gibt Laut, wenn das Gericht abholbereit ist. Warme Küche bis kurz vor Mitternacht, auch als Lounge zum Chillen geeignet.
›› Deutz, Constantin-Str. 83-85, Tel. 8 00 88 33, www.vapiano.de

VIA Bene
Die große Glasfront dieses schicken Italieners lässt schon von außen einen neugierigen Blick zu – und mit der Hoffnung, noch einen freien Platz zu ergattern, beginnt hier ein echt italienischer Abend mit viel mediterranem Flair. Nach genauer Überlegung fällt die Wahl schließlich auf die verführerisch klingenden Perlhuhn-Panzerotti mit Trüffelbutter und abschließendem Schoko-Soufflé mit Vanillesauce. Fazit: hier lohnt sich ein Wiederkommen!
›› Altstadt-Nord, Benesisstr. 60, Tel. 2 57 81 66, www.viabene.com

Via Sistina
Besonders Hochzeitsgesellschaften lassen sich hier gerne kulinarisch verwöhnen – wen wunderts, liegt das Via Sistina (nach einer Prachtstraße Roms benannt) doch gleich in der Nähe des historischen Rathauses. Aber auch für Frischverliebte findet sich immer ein Plätzchen in diesem einladenden Ristorante. Weiße Tischdecken, Kerzen und leise Klaviermusik sorgen dabei für die nötige Portion Romantik, klassische Pastagerichte sowie gegrillter Fisch mit frischen Kräutern bringen zuletzt das Fünkchen südländischen Charmes.
›› Altstadt-Nord, Marspfortengasse 6, Tel. 2 57 88 30, www.viasistina.de

›› Zurück

Portugiesisch


Saudade
Von Schwermut oder gar Weltschmerz – so die Übersetzung des portugiesischen Wortes „Saudade“ – spürt man hier nicht allzuviel, vielmehr trifft man sich in dieser kleinen Weinbar, um gemütliche Stunden in geselliger Runde oder trauter Zweisamkeit zu verbringen und sich des Lebens zu freuen. Die Weinkarte hält diverse Tröpfchen bereit, die den Abend angenehm begleiten. Landestypische Spezialitäten wie der Bacalhau oder die Serrano-Schinkenplatte passen hervorragend dazu.
›› Ehrenfeld, Wahlenstr. 2, Tel. 5 79 64 76, www.wein-saudade.de

Sol Dorado
Fischernetze an der Decke, ein Stierkopf und eine Unmenge an Postkarten aus der Heimat an den Wänden des Sol Dorado sind nicht unbedingt jedermanns Geschmack, aber gerade das wirkt hier irgendwie charmant und stimmt einen schon mental auf den nächsten Portugal-Urlaub ein. Die üppig beladenen Teller mit allerlei Köstlichkeiten der iberische Halbinsel tun ihr Übriges.
›› Altstadt-Süd, Im Dau 6, Tel. 31 31 87, www.restaurants-koeln.de

›› Zurück

Spanisch


Al Andalus
In diesem kleinen, authentischen Lokal wird jeder – egal ob langjähriger Stammgast oder Neuling – mit viel Herzlichkeit empfangen. Der Familienbetrieb, der mit seiner unkomplizierten Kochkunst die Sonne und den Geschmack Andalusiens an den Rhein bringt, setzt auf authentisch-spanische Küche mit viel frischem Fisch, Meeresfrüchten, Paella und natürlich Tapas satt. Dazu einen tiefroten Rioja und der Sommerabend ist perfekt.
›› Neustadt-Nord, Gladbacher Str. 16, Tel. 5 10 50 10, www.al-andalus-koeln.de

Boquerones
Tapas, Tapas und nochmals Tapas! Die kleinen Köstlichkeiten kommen hier in unzähligen Varianten auf den Tisch: eingelegte Oliven, Boquerones fritos, gefüllte Paprikaschoten, Serrano-Schinken... und wie sie alle heißen. Tipp: die Patatas bravas, „beherzte“ Kartoffelecken mit scharfer Sauce, schmecken so gut, dass man gar nicht mehr aufhören möchte zu essen.
›› Neustadt-Süd, Lindenstr. 8, Tel. 8 01 75 76, www.boquerones.net

Caña
Gratulation! Zurecht gewann das Caña 2009 den Gastro Award für seine hervorragende spanische Küche, die einmal mehr beweist, dass Paella nicht gleich Paella und Tapas nicht immer gleich Tapas sind. Und gerade diesen feinen Unterschied schmeckt man hier, egal ob man sich durch die umfangreiche Tapas-Karte isst oder ein Fischgericht von der wechselnden Tageskarte wählt. Im Sommer sorgen die vielen Tische auf dem Bürgersteig für südländisches Lebensgefühl.
›› Neustadt-Süd, Merowinger Str. 31, Tel. 2 58 55 88, www.la-cana-koeln.de

La Bodega
Diese feurige Bodega hat sich zum absoluten In-Treff auf der Friesenstraße gemausert – was sicher auch an der tollen Tapas-Auswahl oder der Erkenntnis, dass es sich hier sehr gut flirten lässt, liegt. Besonders im Sommer, wenn man im lauschigen Innenhof sitzen kann und leckere Cocktails die Geschmacksnerven betören, kommen Urlaubsgefühle auf und man fühlt sich wie in einer kleinen Oase mitten in der Großstadt.
›› Altstadt-Nord, Friesenstr. 51, Tel. 2 57 36 10, www.la-bodega-koeln.de

La Esquina
Die ausgezeichnete Qualität der Tapas hat sich in der Domstadt so schnell herumgesprochen, dass das Restaurant schon kurz nach der Eröffnung regelmäßig aus allen Nähten platzt. Leckere Weine aus den verschiedenen Regionen Spaniens runden das geschmackliche Hocherlebnis angenehm ab. Auch hier gilt besonders in den Abenstunden: Unbedingt reservieren!
›› Altstadt-Süd, Severinstr. 41, Tel. 869 68 40, www.laesquina.de

La Patata
Man könnte in dieser Tapas-Bar glatt vergessen, dass man in Köln und nicht unter der Sonne Spaniens is(s)t. Für ein mediterranes Lebensgefühl sorgen vor allem die leckeren Tapas und Weine, aber auch die wie im Süden oftmals wild gestikulierenden Gäste tun ihr Übriges. Leider oftmals überfüllt!
›› Neustadt-Nord, Maybachstr. 22, Tel. 1 68 88 46, www.lapatata.de

Los Flamencos
Authentisch-spanisches Lokal mit viel Flair und einer sehr umfangreichen Speisekarte. Antonio Maza, der Chef des Hauses, bringt mit seiner Mannschaft das feurige Temperament seiner Heimat Andalusiens direkt auf die Teller der Gäste – und die kommen zum Teil bereits seit über 25 Jahren hierher. Nicht selten wird dann die beliebte „Paelle los Flamencos“ für zwei Personen geordert. Aber auch die übrigen Fisch- und Fleischgerichte, Tapas und Süßspeisen schmecken nicht weniger lecker, was einem die Wahl nicht gerade erleichtert.
›› Neustadt-Nord, Brabanter Str. 1, Tel. 51 41 14, www.los-flamencos.de

Pepe
„Der kölsche Way of Life in mediterranem Flair“. Dieses Versprechen macht neugierig und zieht einen geradewegs ins Belgische Viertel, um dem Bar-Restaurant Pepe einen Besuch abzustatten. Und tatsächlich vereinen sich hier der südländische Charme eines spanischen Restaurants mit dem einer Kölner Szene-Bar. Man fühlt sich sofort wohl und es dauert nicht lange, da türmen sich auch schon allerhand Leckereien vor einem auf wie z.B. die mediterran gebratenen Riesengarnelen oder das spektakulärste Dessert der Karte: Schokoladen-Ingwer-Eis mit mild gepfeffertem Ananas-Beignet.
›› Neustadt-Nord, Antwerpener Str. 63, Tel. 5 10 14 14, www.pepe.de

Tapas Madrid
Wo einst fette Peking-Enten in ihren Töpfen schmorten, serviert man jetzt die kleinen spanischen Kult-Häppchen. Backsteinwände, eine warme Beleuchtung und natürlich die vielen verschiedenen Tapas selbst sorgen in dieser netten Bar dafür, dass sich die Gäste wie in España fühlen.
›› Altstadt-Nord, Steinfelder Gasse, Tel. 16 83 63 00, www.tapas-madrid.de

›› Zurück