Szene_A_gaffel_am_dom_-_aussenansicht-high
Gaffel am Dom







Kölner Brauhäuser

Bierhaus en d´r Salzgass
Wer trinkt es nicht gerne – das vielgerühmte Päffgen Kölsch? Hier jedenfalls kann man es in gemütlicher Runde genießen und seinen Hunger mit allem, was die Rheinische Küche an Spezialitäten zu bieten hat, stillen.
›› Altstadt-Nord,Salzgasse 5-7, Tel. 8 00 19 00, www.bierhaus-salzgass.de

Brauerei zur Malzmühle
Deftiges Brauhausküche und dazu ein frisch gezapftes Mühlen Kölsch – die Malzmühle bietet beides gleichermaßen gut und setzt zudem auf Geselligkeit und kölsche Tradition. Für viele ein zweites Zuhause! Seit dem Umbau im Sommer 2010 bietet die Malzmühle bis zu 80 Gästen mehr Platz in uriger Atmosphäre.
›› Altstadt-Nord, Heumarkt 6, Tel. 21 01 17, www.muehlenkoelsch.de

Brauhaus der Schreckenskammer
In Kölns ältestem und kleinstem Brauhaus wird das „schrecklich köstliche“ Schreckenskammer Kölsch ausgeschenkt. Das schmeckt den Kölnern schon seit über 555 Jahren! Ebenso lecker: die deftige, wie von Muttern gemachte Hausmannskost.
›› Altstadt-Nord, Ursulagartenstr. 11, Tel. 13 25 81, www.schreckenskammer.com

Brauhaus Gaffel am Dom
Passend zur exponierten Lage am Dom wird das Gaffel auch gerne „Kathedrale der Gemütlichkeit“ genannt. Aber keine Sorge, wirklich fromm geht es hier nicht gerade zu, sondern eher feucht-fröhlich und ausgelassen. Nicht nur Touristen lieben es!
›› Altstadt-Nord, Bahnhofsvorplatz 1, Tel. 9 13 92 60, www.gaffelamdom.de

Brauhaus Goldener Pflug
Speckpannekoche, Halver Hahn, Riev­kooche oder Himmel un Äd – beliebte Kölsche Klassiker gibt es hier stets frisch und lecker auf den Tisch. In die Gläser der Gäs­te fließt frisches Gaffel Kölsch – das erfreut Leib & Seele gleichermaßen.
›› Merheim, Olpener Str. 421, Tel. 310 56 31
www.brauhaus-goldener-pflug.de

Brauhaus ohne Namen
Dieses Brauhaus hat sich nicht nur durch seine Namenlosigkeit einen Namen gemacht, sondern in erster Linie weil es hier einfach schmeckt – und das bezieht sich nicht nur auf das frische Kölsch, auch die Portionen kommen üppig und einfallsreich daher.
›› Deutz, Mathildenstr. 42, Tel. 81 26 80, www.brauhaus-ohne-namen.de

Brauhaus Päffgen
Immer voll, laut und lebendig: im Päffgen wird kölsche Lebensart zelebriert, getreu dem Motto „leben und leben lassen“, wie es die Kölner mögen. Das Päffgen fließt in Strömen und auf den Tischen landen so manche Leckereien aus dem heimischen Herd. Freitags wird’s traditionell besonders voll, dann gibt es ab 17.00 Uhr die leckeren Reibekuchen, die zu den besten der Stadt gehören.
›› Altstadt-Nord, Friesenstr. 64-66, Tel. 13 54 61, www.paeffgen-koelsch.de

Brauhaus Pütz
Ob nach getaner Arbeit auf ein (oder auch zwei) entspannte Mühlen Kölsch oder am Sonntagnachmittag auf ein opulentes Mahl mit Haxen und Kartoffelklößen – im Pütz ist immer etwas los, was auch gerade jüngeren Leuten gut gefällt. Tolle Lage in Reichweite des Belgischen Viertels.
›› Neustadt-Süd, Engelbertstr. 67, Tel. 21 11 66

Brauhaus Quetsch
Ein frisches Kölsch in der Hand und dabei den Blick über den Rhein schweifen lassen – ein Sommerabend in Rodenkirchen könnte nicht schöner enden. Aber auch wenn das Wetter mal nicht mitspielt, ist man in den gemütlichen Räumlichkeiten des Quetschs bestens aufgehoben und kann sich an Kölsch und regionalen Spezialitäten laben.
›› Rodenkirchen, Hauptstr. 7, Tel. 39 23 76, www.brauhaus-quetsch.de

Brauhaus Reissdorf
Und noch eine Sorte Kölsch: hier fließt das frische Reissdorf in die durstigen Kehlen der Gäste und erfrischt das Gemüt. Erfrischend ist nach einem Pächterwechsel auch die Speisekarte, denn neben traditionellen Brauhaus-Klassikern gibt es neuerdings auch saisonale und internationale Gerichte.
›› Altstadt-Süd, Kleiner Griechenmarkt 40, Tel. 21 92 54, www.brauhaus-reissdorf.de

Brauhaus Sion
Bei einer Tour durch die Altstadt landet man früher oder später in diesem urtypischen Kölner Brauhaus, um entweder auf der Terrasse oder in der gemütlichen Stube Platz zu nehmen. Wenn dann noch frisches Sion Kölsch die Kehle benetzt und knusprige Reibekuchen von flinken Köbessen gebracht werden, bleiben nicht mehr viele Wünsche offen.
›› Altstadt-Nord, Unter Taschenmacher 5-7, Tel. 2 57 85 40, www.brauhaus-sion.de

Brauhaus Stüsser
Nicht ganz so charmant wie das alte Stüsser, aber durchaus empfehlenswert, um sich mit Freunden zu treffen und in geselliger Runde mit einem Sion vom Fass anzustoßen. Immer gut besucht mit Publikum aus dem Agnesviertel.
›› Neustadt-Nord, Neusser Str. 47, Tel. 47 44 69 99

Brauhaus Sünner im Walfisch
Im Herzen von Kölle, nämlich direkt in der verwinkelten Altstadt, liegt dieses gemütliche Traditions-Brauhaus, in dem man sich einfach wohl fühlt – und zwar vom ersten bis zum letzten Kölsch! Herzhaft-deftige Speisen und vor allem die typisch rheinischen Leckerbissen verstärken noch den Kölsch-Genuss.
›› Altstadt-Nord, Salzgasse 13, Tel. 2 57 78 79, www.walfisch.net

Brauhaus Töller
Eines der ältesten Häuser Kölns überhaupt beherbergt heute dieses urige Brauhaus. Mit viel Liebe zum Detail wurde hier das Original-Mobiliar immer wieder restauriert anstatt modern aufgerüstet – und genau das macht den ganz besonderen Charme dieser Gaststätte aus. Wie zu Großmutters Zeiten kommt man hierher, um sein Päffgen vom Fass zu trinken und die Spezialität des Hauses, die zarten „Hämmchen“, zu kos­ten.
›› Altstadt-Süd, Weyerstr. 96, Tel. 258 93 16, www.haus-toeller.de

Colonia Brauhaus
Das malerisch am Rhein gelegene, traditionelle Brauhaus mit stilvollen Gasträumen schenkt Sion Kölsch aus. Im Sommer speist man auf der Terrasse und auch der sportliche Gast findet Abwechslung auf der hauseigenen Kegelbahn.
›› Riehl, An der Schanz 2, Tel. 7 15 63 55, www.colonia-brauhaus.de

Ehrenfelder Brauhaus
Den typischen Einrichtungsstil eines Kölner Brauhauses findet man auch hier in Form von viel dunklem Holz, blankgescheuerten Tischen und breiten Tresen. In dieser traditionellen Umgebung schmecken natürlich Rindsgulasch und Sauerbraten nochmal so gut, aber man sollte sich auch an die Spezialität des Hauses, die „Kölschen Tapas“ heranwagen, die jeden Tag ab 17.00 Uhr serviert werden.
›› Ehrenfeld, Venloerstr. 403, Tel. 5 00 61 11, www.ehrenfelder-brauhaus.de

Em golde Kappes
Seit Ende 2009 erstrahlt das beliebte Gasthaus in neuem goldenen Glanz. In den gemütlichen Gasträumen herrscht urkölsche Gemütlichkeit, die nicht nur für den Junggesellenabschied den idealen Rahmen bietet. Hier trifft sich Alt & Jung.
›› Nippes, Neusser Str. 295, Tel. 92 29 26 40, www.emgoldekappes.de

Früh am Dom
Bekannt bei Jung & Alt, bei Kölnern und auch Touristen, zieht das Brauhaus Früh am Dom seit jeher die Massen magnetisch an, sodass es selten auf Anhieb gelingt, einen freien Platz zu ergattern. Und das obwohl das Früh mit seinen 900 Sitzplätzen zu den größten Brauhäusern der Stadt zählt. Nichtsdestotrotz muss man hier gewesen sein und die besonders schlagfertigen Köbesse erlebt haben!
›› Altstadt-Nord, Am Hof 12-18, Tel. 2 61 32 11, www.frueh.de

Früh em Veddel
Ein urgemütliches Brauhaus wie aus dem Bilderbuch. Hier kann man noch in kölscher „Veddels-Atmosphäre“ schwelgen und bei Kölsch und Sauerbraten über das Leben philosophieren – von früh bis spät in die Nacht.
›› Altstadt-Süd, Chlodwigplatz 28, Tel. 31 44 70, www.fruehemveedel.de

Haus am Unkelbach
...klingt nach Schunkeln und Glückseeligkeit – und dafür kommt man gern nach Klettenberg. Das frische Reissdorf Kölsch „reißt“ einen schon mal vom Hocker und auch die deftige Hausmannskost meint es mehr als gut mit einem. Stets voll mit gemischtem Publikum.
›› Klettenberg, Luxemburger Str. 260, Tel. 41 41 84, www.hausunkelbach.de

Heller´s Brauhaus
Ein flottes Brauhaus der moderneren Art, in dem auch der bayerische Leberkäs und Kassler auf der Karte nicht fehlen. Im üppig begrünten Wintergarten kann man schon mal die Zeit vergessen, denn das süffige Hellers Kölsch (übrigens das einzige Bio-Kölsch) schmeckt einfach zu gut. Beliebter Studententreff.
›› Neustadt-Süd, Roonstr. 33, Tel. 24 25 45, www.hellers-brauhaus.de

Peters Brauhaus
Dieses besonders freundliche Brauhaus war früher mal ein Gourmetlokal – heute wird hier das Peters Kölsch ausgeschenkt, das man nicht ohne Stolz als „das Beste der Welt“ bezeichnet. Für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt und zusätzlich zur „Fooderkaat“ mit hauptsächlich Kölscher Küche und Salaten, gibt es noch eine Spezialitätenkarte mit Flammkuchen, Reibekuchen und der Saison entsprechenden Leckereien wie z.B. Spargel.
›› Altstadt-Nord, Mühlengasse 1, Tel. 2 57 39 50, www.peters-brauhaus.de

Weissbräu
Das Weissbräu ist nach längerer Auszeit zurück und es wird wieder gebraut und gezecht was das Zeug hält. Unbedingt empfehlenswert ist das hauseigene Schwarzbier, auf dem Speiseplan steht hier traditionelle deftige Brauhausküche.
›› Altstadt-Süd, Am Weidenbach 24, Tel. 58 04 95 49, www.fruehemveedel.de

Deutsch

Bei Oma Kleinmann
...muss man als Köln-Neuling gewesen sein. Und das nicht nur, weil man hier die gigantischsten Schnitzel der Stadt und frisches Kölsch zu moderaten Preisen verzehren kann! Vielmehr steht hier die urkölsche, bodenständige Gemütlichkeit im Vordergrund: egal ob Student, Professor oder Rentner – hier trifft man sich in geselliger Runde, im Sommer auch auf der Terrasse mit ca. 30 Plätzen.
›› Neustadt-Süd, Zülpicher Str. 9, Tel. 23 23 46, www.beiomakleinmann.de

Em Krützche
Im Schatten des Doms findet man dieses Traditionshaus mit Terrasse direkt am Rhein. Und das Innere hält, was das Äußere verspricht: nämlich Gastlichkeit in jeder Beziehung, sodass man sich rundum wohlfühlt. Das werden wohl auch die vielen Prominenten gedacht haben, die dem Krützche bereits einen Besuch abgestattet haben. Die Küchencrew um Chefkoch Bernd Lilienthal zaubert eine regionale, fantasievolle Küche, die auch den verwöhnten Esser zufriedenstellt. Ein gutes Tröpfchen aus dem Weinkeller oder ein frisches Bitburger runden zudem jedes Mahl vorzüglich ab.
›› Altstadt-Nord, Am Frankenturm 1, Tel. 2 58 08 39, www.emkruetzche.de

Guten Abend
Beliebter Treffpunkt am wunderschönen Brüsseler Platz für alle, die auf Qualität und guten Geschmack besonderen Wert legen. Denn als zertifiziertes Bio-Restaurant kommen hier nur erstklassige Zutaten in die Töpfe und anschließend auf die Teller der Gäste. Und die erfreuen sich dann an gut bürgerlichen Schmankerln wie Forellenfilets oder hausgemachten Kohlrouladen mit Serviettenknödeln.
›› Neustadt-Nord, Brüsseler Str. 55, Tel. 51 16 00, www.gutenabend.org

Haxenhaus
Ob zum original rheinischen Menü mit Sauerbraten und Kartoffelsuppe oder wegen der hausgemachten, meterlangen(!) Bratwurst – ins Haxenhaus geht man, um sich in heimeliger Wirtshausatmosphäre so richtig satt zu essen. Sehr beliebt auch bei vielen Köln-Touristen, die sich hier für die Sight-Seeing-Tour durch die Altstadt stärken.
›› Altstadt-Nord, Frankenwerft 19, Tel. 9 47 24 00, www.haxenhaus.de

Jan von Werth
Holz, Holz und nochmals Holz! In diesem traditionellen Gasthaus herrscht urige Gemütlichkeit, das Kölsch fließt in Strömen und die Küche trumpft mit rheinischen Spezialitäten auf. Donnerstags und freitags gibt’s die allseits beliebten Reibekuchen in Hülle und Fülle mit leckeren Beilagen.
›› Altstadt-Nord, Christopherstr. 44, Tel. 13 35 13, www.gasthaus-janvonwerth.de

Koelsch un Laecker
Der Name ist Programm: hier trinkt man frisches Mühlen Kölsch vom Fass und das Essen ist lecker – Herz, was willst du mehr! Dazu ist es noch richtig gemütlich mit Kerzen auf den Tischen und die Portionen sind üppig und zudem noch sensatio­nell günstig.
›› Altstadt-Süd, Karl-Korn-Str. 16-18, Tel. 8 01 42 98

Ox & Klee
Schon längst kein Geheimtipp mehr! Obwohl erst vor kurzem eröffnet, präsentiert sich das Ox und Klee als kulinarisches Kleinod im Belgischen Viertel. Der junge Küchenchef Daniel Gottschlich beschreibt seine Kreationen selbst als „neue deutsche Küche“ und die sieht dann etwa so aus: Bratwurst auf Schalottensauce mit Speckbohnen/Kartoffelpüree. Oder doch lieber die geschmorten Ochsenbäckchen in eigener Sauce mit Kartoffeln und Schwarzwurzeln? Wer’s persönlich testen will, sollte unbeding vorher reservieren.
›› Neustadt-Süd, Richard-Wagner-Str. 20, Tel. 257 64 49, www.oxundklee.de


Sin
Ein Besuch in dieser neuen Szene-Location macht zwar schon allein wegen des stylischen Gesamtkonzepts Sinn – aber natürlich kommt man auch hierher, um mit allen Sinnen zu genießen und dazu gehört in diesem Fall nunmal vor allem der Geschmackssinn. Dafür findet man auf der Karte bestimmt das Richtige, denn diese hält sich nicht nur an die traditionelle deutsche Küche, sondern bietet auch das eine oder andere Highlight internationaler Kochkunst wie beispielsweise die himmlischen Mascarpone-Limonen-Triangoli mit Parmesanbutter.
›› Altstadt-Süd, Hohe Pforte 9-11, Tel. 60 60 85 82, www.sin-koeln.de

Spitz
Weit mehr als nur ein Restaurant ist das Spitz: Es ist außerdem klassisches Wirtshaus, Café und Kneipe. Wunderbar abwechslungsreich ist auch das Interieur, das sich klassisch, modern und kosmopolitisch präsentiert. In dieser Umgebung fühlt sich ein bunt gemischtes Publikum wohl und das vom Frühstück bis zum letzten Kölsch. Zwischendurch nutzt man die Gelegenheit, sich an ordentlicher Hausmannskost von der wechselnden Tageskarte zu laben. Einfach Spitz(e).
›› Altstadt-Nord, Pfeilstr. 31-37, Tel. 16 90 98 48, www.spitzsystem.com