Szene_A_Kirschen_27.05.08garten
Die Zeit der Kirschen







Alter Wartesaal
Was so verdächtig nach zugiger Bahnhofs-Wartehalle klingt, entpuppt sich beim näherem Hinsehen als wahrer Palast des guten Geschmacks – und zwar in doppelter Hinsicht, denn hier speist man umgeben von Marmor, Stuck und klassizistischen Säulen, während aufmerksame Kellner die exquisiten Speisen an die Tische der Gäste bringen. Die Küchencrew zaubert fantasievolle Kreationen, die nicht nur die Geschmacksnerven betören, sondern auch sehr appetitlich aussehen.
›› Altstadt-Nord, Johannisstr. 11, Tel. 9 12 88 50, www.wartesaal.de


Basilicum
Das namensgebende Kraut findet man auch in vielen Speise-Kreationen wieder, wie etwa im Heilbutt unter der Basilikum-Krus­te oder der Orangen-Tarte mit Basilikum-Sorbet. Aber egal ob mit oder ohne das leckere Grünzeug – schmecken tut hier einfach alles. Zudem geben Holztische, viele Kerzen und Grünpflanzen dem Restaurant eine gemütliche Note. Ein Muss für alle Feinschmecker: der Loup de Mer auf Mangorisotto und Wasabischaum mit Kräuter-Cashewkernsalat.
›› Altstadt-Süd, Am Weidenbach 33, Tel. 32 35 55, www.basilicum.org

Café Sehnsucht
Der richtige Ort, um seine Sehnsucht nach schmackhaften und dazu noch gesunden Leckereien auf angenehmste Art und Weise zu stillen – und das am liebsten den ganzen Tag lang. Denn auch zum Frühstück oder Brunch ist man hier bestens aufgehoben. Mittags warten kleine Snacks auf hungrige Büromenschen und abends wird es hier dank der anheimelnden Einrichtung mit Sofaecke und pastellfarbenen Wänden sehr gemütlich. Alle Speisen sind Bio-zertifiziert und die wechselnde Abendkarte hält auch für Vegetarier einiges bereit. Tipp: das Lachsfilet im Brickteig auf Thai-Glasnudelsalat mit Currysauce – einfach genial!
›› Ehrenfeld, Körnerstr. 67, Tel. 52 83 47, www.sehnsucht-koeln.de

Cap Royal
Wer dieses Cap „umsegelt“, taucht in die verschiedensten Geschmackswelten ein und genießt beispielsweise Edelfische an Safranrisotto oder gebratene Garnelenspießen auf Mango-Chillidressing.
›› Neustadt-Nord, Hohenzollernring 94, Tel. 1 30 10 72, www.cap-royal.de

Chez Chef
Klingt wie der Name eines noblen und etwas steifen französischen Restaurants – in Wirklichkeit herrscht hier aber ungeküns­telte Stimmung, unterstrichen durch ein cooles Ambiente. Serviert wird eine mediterran angehauchte Schlemmerküche, die allerdings ihren Preis hat. Da der Mediapark gleich um die Ecke liegt, trifft sich „Beim Chef“ vor allem zum Lunch oftmals ein buntes Völkchen kreativer Leute.
›› Neustadt-Nord, Spichernstr. 77, Tel. 6 50 36 50, www.chez-chef.de

Comedia Wagenhalle
In den historischen Wagenhallen der Feuerwache Süd wurde jüngst ein gastronomischer Betrieb eröffnet, der Restaurant, Bar & Café vereint und in dem der erste Morgenkaffee genauso gut schmeckt wie der unnachahmliche Tafelspitz von Chefkoch Lars Wolf. Natürlich kann man hier auch erstklassig Cocktails trinken oder pompöse Feiern veranstalten – die imposante Architektur der Location jedenfalls weiß zu jeder Tageszeit zu beeindrucken.
›› Neustadt-Süd, Vondelstr. 4-6, Tel. 35 55 89 10, www.comedia-wagenhalle.de

Die Zeit der Kirschen
Der poetische Restaurantname passt – und so fühlt man sich beim Eintreten in den Gastraum und besonders im verwunschenen Garten von nostalgischem Flair umgeben. Kein Wunder, dass hier viele Frischverliebte beim romantischen Candle­light-Dinner auf Tuchfühlung gehen und sich kulinarisch verwöhnen lassen.
›› Ehrenfeld, Venloer Str. 399, Tel. 9 54 19 06, www.dzdk.de

Feldküche
In den ehemaligen Räumen des Tavernaki hat nun also die Feldküche ihre Zelte aufgeschlagen, und das mit bisher großem Erfolg. Das mag zum Teil an dem wilden und lässigen Stilmix des Interieurs liegen, das dennoch Gemütlichkeit verbreitet. Zu einem Großteil liegt das aber sicher am nicht weniger wilden, kulinarischen Stilmix: Vom englischen Evergreen Fish and Chips über Ente auf Sauerkraut bis hin zu Saltimbocca gibt es hier noch einige internationale Klassiker zu verkosten.
›› Neustadt-Süd, Alteburger Str. 87, Tel. 376 14 97, www.feldkueche-koeln.de

Feynsinn
Unter einem wunderschönen gemalten Renaissance-Himmel, der die Decke dieses charmanten Café-Restaurants schmückt, werden ebenso himmlische Speisen serviert. Das Besondere: alle Lebensmittel sind Bio-zertifiziert und stets frisch und knackig. Angefangen bei den Frühstückskreationen bis zu den täglich wechselnden Gerichten der Abendkarte macht man hier seinem Namen alle Ehre – und nicht erst nach einigen Obstbränden ist man sich einig, dass man hier direkt im siebten Himmel gelandet ist.
›› Neustadt-Süd, Rathenauplatz 7, Tel. 2 40 92 10, www.cafe-feynsinn.de

Goldschläger
Gratinierte Artischockenherzen, Asiatische Nudeln oder hausgebeizter Caipirinha-Lachs – Klaus Enders, Inhaber und Chefkoch des Hauses, wartet mit Kulinarischem aus der Crossover-Küche auf. Die modern-vitale Linie der Speisen steht im Vordergrund, alles wird stets frisch zubereitet und in vielen Gerichten findet sich ein Hauch Exotik. Und wer eine besonders entspannende Mittagspause erleben will, sollte sich im Sommer hierherbegeben und die Sonnenterrasse mit ihren Liegestühlen zu seinem neuen Refugium erklären.
›› Neustadt-Nord, Hans-Böckler Platz 1-3, Tel. 94 65 78 78, www.goldschlaeger.com

Hofer essBar
Eine kleine Oase im Einkaufstrubel der Kölner Innenstadt. Ob zum mittäglichen Lunch, zum gemütlichen Dinner oder beim Kochkurs – hier trifft sich das Kölner City-Klientel. Vielfältig präsentiert sich auch die Küche, die viele leckere und meist mediterrane Köstlichkeiten offeriert. Aber auch Überraschendes wie „Kölsche Tapas“ wird serviert, außerdem warten erlesene Weine auf durs­tige Kehlen.
›› Altstadt-Süd, Neumarktpassage 18a, Tel. 4 20 77 56, www.hofer-essbar.de

Kleines Schwarzes
Nein, gemeint ist nicht etwa das berühmte Abendkleid, sondern der neue Gastro-Geheimtipp im Stadtteil Ehrenfeld. Das charmante kleine Restaurant lockt mit seinem stilvollen Interieur in erster Linie alle Liebhaber der frankophilen/mediterranen Küche an. An kleinen Tischchen sitzend und vom schmeichelnden Licht der vielen Kerzen umgeben, eignet sich das Kleine Schwarze perfekt für ein ungezwungenes Rendezvous. Dabei lässt man sich Erbsen-Minzsuppe mit Chorizo und Rote Gnocchi mit Roquefort & geschlagenem Rahm schmecken. Den Abschluss könnte das Weiße Schokoladen-Trüffel-Parfait mit einem Gläschen Champagner bilden.
›› Ehrenfeld, Klarastr. 2, Tel. 5 62 60 65, www.kleinesschwarzes-koeln.de

La Différence
Die Geschmackswelten der französischen, mediterranen und orientalischen Küche vereint Chefkoch Gaber Eltahan gekonnt zu wohlschmeckenden Kompositionen. Sehr empfehlenswert sind die französischen Klassiker wie Coq au Vin und Confit de Canard, dazu ein prima Service und ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis – hier hat man den Bogen raus.
›› Neustadt-Nord, Hansaring 131, Tel. 73 17 56, www.ladifference.de

Le Bistrot99
Das französisch-mediterrane Gastrokonzept geht in dem gemütlichen kleinen Bistrot voll auf. Chefkoch Gregor Gehrmann hat unter anderem schon im „La Vision“ den Kochlöffel geschwungen und so ist absolute Qualität hier garantiert. Das gilt natürlich auch für die täglich frischen Austern und – auf Vorbestellung – den Hummer.
›› Junkersdorf, Aachener Str. 1002, Tel. 17 04 43 92, www.lebistrot99.com

Meer sehen
Um „Meer“ zu sehen, könnte man sich zum Beispiel in den nächsten Flieger setzen und ans Mittelmeer düsen – oder aber dem sehenswerten Ehrenfelder Restaurant einen Besuch abstatten. Wer sich für letzteres entscheidet, hat gleich zwei Fliegen mit einer Klappe gefangen, denn neben dem „Meer“ auf großzügigen Projektionsflächen gibt es hier noch einiges mehr zu sehen und zu kos­ten. Beispielsweise die wunderbar angerichteten Teller voll mit Köstlichkeiten aus der Crossover Kitchen wie Gamba-Zitronengrasspießchen auf Gemüsecurry-Cous Cous – einfach genial.
›› Ehrenfeld, Philippstr. 1, Tel. 9 92 31 49, www.meersehenkoeln.de

Osman 30
Der kulinarische Himmel öffnet sich im 30. Stock des KölnTurms beim Betreten des Restaurants Osman 30: im hellen, etwas kühl und geometrisch designten Saal, speist man in 108 Metern Höhe über der Stadt. Die Aussicht ist überwältigend – egal ob tagsüber oder nachts im Lichterglanz. Aber nicht nur visuell wird man hier verwöhnt, auch die internationalen Spezialitäten, die ausnahmslos als 3-Gänge-Wahl-Menüs serviert werden, können sich sehen lassen. Tolle Location, nicht nur für besondere Anlässe.
›› Neustadt-Nord, Im Mediapark 8 (im Köln Turm), Tel. 50 05 20 80, www.osman30.de

Rheinzeit
Im Sommer der perfekte Ort, um Kölsche Lebensfreude gepaart mit allerhand Kulinarischem zu genießen – sitzt man hier doch direkt an der belebten Rheinpromenade und kann den Blick schweifen lassen. Wer im Inneren des Restaurants einen Blick in die offene Showküche wirft, wird schnell feststellen, dass hier echte Könner am Werk sind. Es duftet herrlich nach frischen Flammkuchen und auch der Rest der Speisekarte klingt verlockend: Mediterrane Spezialitäten wechseln sich ab mit Klassikern wie Sauerbraten oder Rinderrouladen, sodass für jeden Geschmack das Richtige dabei ist.
›› Altstadt-Nord, Große Neugasse 42, Tel. 94 64 53 26, www.rheinzeit.de

Souppresso
Hier is(s)t alles Bio – egal ob Fleisch, Fisch, vegetarisch oder gar vegan. Leckere Suppen, kleine Snacks wie Quiches oder Salate, Businesslunch, aber auch umfangreichere Abendmenüs und prämierte Bioweine erfreuen die Gaumen der Genießer, die sich hier ein Mußestündchen gönnen. Im freundlich und farbenfroh gestalteten Restaurant herrscht zudem eine lockere Atmosphäre und sonntags von 10.00-17.00 Uhr, wenn zum Bio-Brunch aufgetischt wird, platzt der Laden aus allen Nähten.
›› Altstadt-Süd, Apostelnstr. 19, Tel. 99 87 89 54, www.souppresso-bio.de