IMG_3803SonnendeckWer nach Düsseldorf zieht, wird schnell bemerken, dass er für einen Ausflug ins Grüne nicht unbedingt die Stadt verlassen muss – nicht umsonst wird Düsseldorf auch als Stadt der Gärten bezeichnet.
Dazu gehören zum Beispiel der Botanische Garten mit seiner weithin sichtbaren Glaskuppel und der Südpark, der wegen seiner vielseitigen Gartenarchitektur zu den beliebtesten Grünflächen der Einwohner zählt.


 
Mit den drei Freizeitparks in Heerdt, Holthausen und Flehe sorgt die Stadt zusätzlich für reizvolle Feierabend- oder Wochenendziele mitten in der Rheinmetropole, in denen Erholungssuchende und Aktive gleichermaßen auf ihre Kosten kommen.
Einen eigenen Tierpark hat Düsseldorf zwar nicht zu bieten, doch wer den Aquazoo Löbbecke besucht hat, wird den auch gar nicht mehr vermissen.
Das Naturkundemuseum vermittelt mithilfe vieler lebender Fische, Reptilien und Säugetiere einen anschaulichen Einblick in das Leben am und im Meer.

Wen beim Anblick der Pinguine und Robben die Lust aufs kühle Nass packt, der muss nicht gleich den weiten Weg ans Meer auf sich nehmen: Neben dem Rhein, der sich durch die Stadt schlängelt, befindet sich östlich des Zentrums auch der Unterbacher See.

Dieser Badesee mit seinen vielen Sportmöglichkeiten zählt im Sommer zu den beliebtesten Ausflugzielen der Rheinländer.
Die zahlreichen Freibäder und das Freizeitbad Düsselstrand sorgen ebenfalls für angenehme Abkühlung.


Nur eine knappe halbe Stunde Autofahrt von Düsseldorf entfernt bietet das Niedertal ein wahres Eldorado für Natur(kunde)freunde.
Neben dem Wildgehege im Naturschutzgebiet, das zum Wandern und Radfahren einlädt, lohnt sich ein Besuch im Neanderthal Museum.

Das Erlebnismuseum am historischen Standort mitten im Neandertal vermittelt Wissenswertes über das Leben und die Kultur unserer ausgestorbenen Verwandten und ist auch für Familien mit Kindern interessant.