wohnung2Düsseldorf ist nicht nur die wirtschaftlich bedeutendste Stadt in Nordrhein-Westfalen, sie gilt auch als attraktiver Wohnort und verzeichnet Jahr für Jahr mehr Zu- als Wegzüge.
Da wundert es nicht, dass man für Neubau-Wohnungen bei Erstbezug in guten Lagen sogar 13,00 Euro pro Quadratmeter hinblättern muss.
Das hohe Mietniveau ist über alle Wohnungsgrößen konstant feststellbar und der Trend geht auch weiterhin in Richtung steigende Mietpreise.
Auch wenn sich in der Landeshauptstadt die Bewohner dies- und jenseits des Rheins nicht ganz so skeptisch beäugen wie im nahegelegenen Köln, so ist doch ein latentes Misstrauen nicht ganz von der Hand zu weisen.

Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass das linksrheinische Oberkassel mit seinen denkmalgeschützten Jugendstil-Häusern als mondäner Rückzugsort der Besserverdiener sowie als exklusivster und teuerster Stadtteil Düsseldorfs gehandelt wird.

Aber auch das benachbarte Niederkassel, ebenfalls in direkter Rheinlage, weist mit circa 11,50 Euro pro Quadratmeter vergleichbar hohe Mietpreise auf.
Exklusiv, teuer und citynah wohnt man ebenso auf der rechten Rheinseite, allen voran in der quirlig-kreativen Carlstadt.

Wer es etwas ruhiger mag, residiert in einem der im Stil des Klinkerexpressionismus entworfenen Golzheimer Backsteinbauten oder zieht ins südliche Pempelfort, wo in den Nebengassen herrschaftliche Stadtvillen zu Mehrparteienhäusern umfunktioniert wurden.

Begehrte Wohngegenden etwas weiter außerhalb, die mit mehr Grün auch zahlreiche Familien anziehen, sind Kaiserswerth und Kalkum im Norden, Ludenberg und Grafenberg im Osten sowie Himmelgeist und Itter im Süden.

Es ist aber auch möglich, in Düsseldorf zu leben, ohne ein Vermögen für die Miete auszugeben: Relativ preiswert und dennoch zentrumsnah wohnt man zum Beispiel im beliebten Wohngebiet Derendorf, im alternativen Flingern-Nord oder seinem malerischen Nachbarstadtteil Gerresheim. Noch billiger wird es in den City-ferneren Lagen wie Hassels oder Garath in der Nähe der Altrhein-Auenlandschaft, wo man 6,50 Euro für den Quadratmeter bezahlt.

Ähnlich mieterfreundlich sind Lichtenbroich und Rath. Die niedrigsten Mietpreise Düsseldorfs weisen Holthausen und Reisholz im Süden mit ihrer einförmigen und qualitativ simplen Mehrparteienhausbebauung auf.

Trotz eher günstiger Mieten gehören die zentrumsnahen Außenbezirke Oberbilk, Lierenfeld und Flingern-Süd nicht zu den beliebtesten Wohngegenden, sie wurden wegen der hier einst florierenden Schwerindustrie während des Zweiten Weltkriegs als strategisch wichtige Ziele stark in Mitleidenschaft gezogen.

Einen guten Überblick über die Mietpreise in Nordrhein-Westfalen liefert der jährliche Preisspiegel des Immobilienverbands (IVD) West.