KKE_TDV_SZENENMOTIV01_2428X2480PX_300DPI_800x400Tanz Der Vampire

Staatstheater Stuttgart Vorstellungsbeginn. Das letzte Raunen im Publikum erlischt. Die Musik von Sergej Prokovjev erfüllt den Zuschauerraum, der Vorhang hebt sich.
Auf dem Programm steht: Romeo & Julia, Ballet von John Cranko.
Vorhang auf für künstlerischen Hochgenuss! So oder so ähnlich erleben es hunderte von Zuschauern nicht nur im Staatstheater, sondern in den vielen großen und kleinen Theaterhäusern der Stadt.
Dabei reicht die Bandbreite an künstlerischer Unterhaltung von der klassischen Oper, Schauspiel und Ballett über Musical und Varieté bis hin zu experimentellem Tanz oder poetischem Marionettentheater.
Dass Stuttgart nicht umsonst zu den schillerndsten Kulturmetropolen Deutschlands gehört, davon überzeugen sich viele Kulturhungrige bei einem Besuch im Staatstheater, dem bedeutendsten Drei-Sparten-Haus der Welt.

Das hochkarätige Programm des Hauses stellt einen vor die Wahl zwischen Oper, Schauspiel und Ballett; eintscheidet man sich für Letzteres, erlebt man Tanzkunst der Extraklasse jenseits des gängigen Klischees von „Tutu und Spitzentanz”.
Aber Stuttgart lässt auch die „Puppen” tanzen und so findet man eine Reihe kleiner Bühnen wie das „Theater am Faden” oder „Nellys Puppentheater”, die mit ihren Aufführungen Kinder und Erwachsene gleichermaßen zum Lachen und Träumen bringen.

Für traumhafte Stimmung, Begeisterung und rauschenden Beifall sorgten auch die Musicals, die in den Theatern im SI-Zentrum gezeigt werden. Absoluter Publikumsliebling ist hier das Mystery-Musical „Wicked – Die Hexen von Oz”, das direkt vom Broadway in die Schwabenmetropole wechselte und bisher in keiner anderen deutschen Stadt zu sehen war.
Wer jetzt neugierig geworden ist, dem sei die „Stuttgartnacht” im Oktober empfohlen: dann öffnen unzählige Kultureinrichtungen ihre Pforten und nach dem Motto „Bühne, Musik, Film, Party” beginnt eine Entdeckungsreise ins Reich der Kultur.