Restaurant_1806_Breakfast_Buffet_1
Breidenbacher Hof

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf stellt für Geschäftsreisende, Fashionvictims, Vergnügungssüchtige und Kulturfanatiker gleichermaßen ein attraktives Reiseziel dar. Und die Stadt gibt ihr Bestes, um den Ansprüchen ihrer unterschiedlichen Gäste gerecht zu werden.

Vom Bett in einer Jugendherberge über ein gemütliches Zimmer mit Frühstück in einer kleinen, zentral gelegenen Pension in der Innenstadt bis zur Luxussuite in einem Fünf-Sterne Hotel: Mit mehr als 22 800 Betten aller Kategorien in knapp 230 Hotels ist das Zimmer-Buffet in Düsseldorf reichlich gedeckt.

Und die Jahr für Jahr ansteigenden Besucherzahlen sorgen dafür, dass ein Ende des Düsseldorfer Hotel-Bau-Booms nicht abzusehen ist.
So wartet am Flughafen seit Kurzem ein Luxushotel der niederländischen Kette Van der Valk auf Gäste und der Medienhafen beherbergt ab Ende 2010 das ultramoderne Fünf-Sterne-Hotel Hyatt Regency in einem der beiden Zwillingstürme auf der Molenspitze zur Hafeneinfahrt.

Um sich von der Masse abzuheben, setzen immer mehr kleinere Hotels auf Individualität wie das moderne Boutiquehotel Stage 47, das die Nachbarschaft zum Savoytheater in sein Hotelkonzept miteinbezieht oder das Hotel Orangerie im Herzen der Altstadt, das durch persönlichen Service und familiäre Atmosphäre glänzt.

Eine besondere Übernachtungsalternative mit garantiert unverstelltem Rheinblick bieten die zahlreichen Hotelschiffe.Wer lieber selbst kocht und einen längeren Aufenthalt plant, ohne dafür ein Vermögen auszugeben, sollte sich einem Appartement-Hotel die passende Bleibe suchen.

Hier kann man sofort, stressfrei und ohne Möbelwagen in eine eingerichtete, technisch voll ausgestattete Wohnung mit Küche, Internetanschluss und separatem Arbeitsbereich ziehen.
Die Preise pro Nacht sinken meist ab einem Mindestaufenthalt von vier Wochen deutlich.