Sport_IMG_3053Man hat sich beruflich verändert und ist ohne Freundeskreis umgezogen. Oder man ist seiner großen Liebe gefolgt und die Seifenblase ist zerplatzt. So oder so kann es passieren, dass man sich plötzlich in einer Stadt alleine fühlt, die im Falle Frankfurts rund 660 000 Einwohner zählt. Wer neu in eine Stadt kommt, stellt sich folglich oft die eine Frage: Wie lerne ich neue Leute kennen...?


Die Antwort ist einfach: Man tut sich mit Gleichgesinnten zusammen. In Frankfurt gibt es zahlreiche Stammtische und Freizeittreffs, bei denen sich kinderleicht Kontakte knüpfen lassen. Neu-Frankfurtern sei besonders die zwanglose Mainhatten-Runde, die größtenteils aus 20- bis 50-jährigen Singles besteht, sowie der internationale Stammtisch „Meet & Mingle in Mainhattan” ans Herz gelegt. Bei Letzterem ist allerdings eine vorherige Anmeldung im Internet Voraussetzung für die Teilnahme.

Andere Freizeittreffs wandern und frühstücken zusammen oder gehen gemeinsam ins Theater. Außerdem gibt es passende Clubs für verschiedenste Interessengebiete, vom Wikipedia-Stammtisch bis zum Marketing Club. Wer dennoch keinen geeigneten Treff findet, kann auch einfach selbst einen gründen. Regelmäßig stehen Annoncen solcher neuer Initiativen zum Beispiel in den Stadtmagazinen „Journal” und „Frizz”. Wer sich weder das eine noch das andere traut, dem seien die Möglichkeiten des Internets ans einsame Herz gelegt.

Ob bei Rhein-Main-Singles.de oder bei Friendscout24.de – überall sind Menschen auf der Suche nach Freizeitpartnern und Traumprinzen. Ein bisschen Mut muss man allerdings bei allen Varianten aufbringen. Denn auch bei Internet-Kontakten kommt es irgendwann zu dem berüchtigten Blind-Date, bei dem einem das Herz leicht in die Hose rutschen kann. Weitere Möglichkeiten, nette Menschen kennen zu lernen, finden Sie weiter unten.