Öffentlicher Verkehr in München

ubahnIn München bilden S- und U-Bahnen mit den städtischen Bussen und Straßenbahnen ein gut ausgebautes Netz öffentlicher Verkehrsmittel. Und egal womit man fährt: Ein Ticket reicht, denn die verschiedenen Verkehrsunternehmen sind im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) vereinigt. Täglich befördern die Unternehmen im MVV 1,5 Millionen Menschen in alle Winkel der Stadt und wieder zurück. Der MVV-Bereich ist in 4 Zonen, jede Zone wiederum in vier Ringe unterteilt (insgesamt 16 Ringe).

Die Preise staffeln sich bei den Einzel- und Streifenkarten entsprechend der befahrenen Zonen, bei allen übrigen Tickets entsprechend der befahrenen Ringe. Ganz München – und noch ein bisschen mehr – zählt als eine Zone (weiße Zone/Innenraum). Das Fahren innerhalb einer Zone in eine Richtung kostet 2,60 Euro. Ausnahme: Kurzstrecken (vier Stationen, davon höchstens zwei Stationen mit S- oder U-Bahn) kosten nur 1,30 Euro.

›› www.mvv-muenchen.de

Carsharing auf der Überholspur: Auto to go

Das durchschnittliche deutsche Automobil steht rund 23 Stunden am Tag ungenutzt herum. Da liegt es doch eigentlich nahe, dass sich mehrere Personen ein Auto teilen. Diese kostengünstige, flexible und umweltfreundliche Alternative zum eigenen PKW nennt sich Carsharing und erfreut sich auch in München immer größerer Beliebtheit.

Bei der klassischen, stationsbasierten Variante des Auto-Teilens  – wie zum Beispiel Stattauto München oder Drive-CarSharing – meldet man sich beim Carsharing-Anbieter gegen Aufnahmegebühr und geringen monatlichen Fixbetrag an und zahlt ab dann nur noch, wenn man das Auto tatsächlich fährt, den entsprechenden Zeit- und Kilometertarif. Dieser ist sozusagen All inclusive und beinhaltet den Wertverlust des Fahrzeugs, Reparaturen, Versicherung und sogar den Kraftstoff.