Smartphone statt Münzen: Neue HandyParken München App ist da

Benutzerfreundlich, sicher und minutengenau: Das ist das neue HandyParken für München. Heute gab der Oberbürgermeister Dieter Reiter bei einem Pressetermin mit einem „Touch“ auf das Smartphone den symbolischen Startschuss für das neue bargeldlose Bezahlsystem per App. An den Start geht zugleich eine Kontroll-App für die Kommunale Verkehrsüberwachung des Kreisverwaltungsreferates und die Polizei München. Parken ist damit ohne Münzgeld, Parkschein aus Papier oder Plakette möglich. Für alle, die lieber bar bezahlen, bleiben die gesetzlich vorgeschriebenen Parkscheinautomaten jedoch weiter „im Dienst“. Für Oberbürgermeister Dieter Reiter ist die neue App mehr als eine praktische Bezahlfunktion: „Das neue HandyParken wird Teil einer umfassenden Mobilitäts-App und ist damit im Hinblick auf die Gesamtmobilität in der Landeshauptstadt München Teil einer Zukunftsinvestition“.

Neues Wohnquartier im Münchner Norden geplant

Auf den Flächen östlich der Hochmuttinger Straße, nördlich der Herbergstraße und westlich der Paul-Preuß-Straße in Feldmoching soll in den nächsten Jahren ein Wohnquartier mit zirka 610 Wohnungen entstehen. Hierzu hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung in seiner heutigen Sitzung den Billigungs- und vorbehaltlichen Satzungsbeschluss gefasst.

Das Planungsgebiet mit einer Größe von zirka 8,4 Hektar liegt am nordwestlichen Stadtrand Münchens, in fußläufiger Entfernung zum U- und S-Bahn-Haltepunkt Feldmoching. Etwa ein Drittel der Fläche befinden sich in städtischer Hand, die restlichen zwei Drittel sind in Privateigentum. Auf den privaten Flächen werden 30 Prozent der Wohnungen und auf den städtischen Flächen 50 Prozent der Wohnungen als geförderter Wohnungsbau errichtet, außerdem sind dort zwei Kindertageseinrichtungen, eine Nahversorgungseinrichtung sowie ein Nachbarschaftstreff geplant. Das Quartier ist von großzügigen öffentlichen Grünflächen geprägt und wird einen unbeschränkt nutzbaren Bolzplatz bekommen.